Philodendron McColleys Finale gegen Prinz von Oranien (Unterschiede und Ähnlichkeiten)

Philodendron McColleys Finale und Prinz von Oranien sind in jungen Jahren schwer voneinander zu unterscheiden. Die Unterschiede zwischen ihnen beginnen nach 2 Wochen tiefgreifend zu sein.

Die beiden gehören zur größeren Philodendron-Gattung, die aus 489 Arten von breitblättrigen Zimmer- und Zierpflanzen besteht.

Wussten Sie übrigens, dass Philodendren die zweitgrößte Mitgliedergruppe der erweiterten Araceae-Familie sind? Du solltest. Dieser Beitrag wirft einen Blick auf die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen diesen beiden.

Vergleich zwischen Philodendron McColleys Finale und Prince of Oranien

Vergleich zwischen Philodendron McColleys Finale und Prince of Oranien

Hier ist eine Tabelle, die die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den Merkmalen dieser beiden Pflanzen darstellt:

McColleys Finale Prinz von Oranien
Höhe 1 – 3 Fuß (drinnen), kann im Freien größer sein 2 ft. voll ausgereift
Blattgröße L 5 – 8” L 5 – 10”
Wachstumsrate Schnell wachsend Schnell wachsend
Die typische Toxizität von Araceae-Kristallen von Calciumoxalat findet sich im gesamten Pflanzenkörper; Giftig für Menschen und Haustiere Typische Araceae-Toxizität – Kristalle von Calciumoxalat. Giftig für Menschen und Haustiere.
Wasserbedarf 3 mal pro Woche (Sommer); einmal pro Woche (Winter) 2 – 3 Mal in 2 Wochen (Sommer)
Lichtbedarf Indirektes Sonnenlicht, mittlere bis niedrige Dichte Indirektes Sonnenlicht, mittlere bis niedrige Dichte
Temperatur Angenehm warme Temperatur zwischen 16 – 24 °C Zwischen 60 – 75 °F (16 – 24 °C)
Boden Blumenerde mit guter Drainagekapazität; pH-Wert Sauer 6,1 – 7,3 Neutral Blumenerde mit guter Drainagekapazität PH Sauer 6,1 – 7,3
Feuchtigkeit Verträgt trockene Bedingungen Verträgt trockene Bedingungen
Dünger Ausgewogener flüssiger Zimmerpflanzendünger, im Sommer und Frühjahr monatlich ausbringen Ausgewogener flüssiger Zimmerpflanzendünger, im Sommer und Frühjahr monatlich ausbringen
Topf Größer als Wurzelballen mit Drainagelöchern Größer als Wurzelballen mit Drainagelöchern
Wachstumszone USDA 9-11 USDA 9b-10

Allgemeines Aussehen und Herkunft

Junge McColleys Finale-Pflanzen haben zimtfarbene Blätter, die sich mit zunehmendem Alter in tiefe grünlich-rote Farbtöne verwandeln. Eine voll ausgewachsene McColleys Finale kann etwa 2 Fuß groß werden, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass sie etwa 3 Fuß hoch wird, wenn sie optimalem Licht ausgesetzt wird, sagen wir auf der Veranda oder Terrasse.

Siehe auch  Der vollständige Leitfaden für die Pflege von Blue Bird Rose of Sharon (Hibiscus Syriacus 'Blue Bird' (gepfropft)).

Philodendron McColleys Finale wurde Ende der 1960er Jahre von Robert H. McColley hybridisiert. Sie teilt viele Eigenschaften mit anderen patentierten Philodendron-Pflanzen wie Prince of Orange, Royal King und Black Cardinal.

Der vielleicht größte Unterschied zwischen ihnen und anderen Sorten wie der Prince of Orange – neben den farbenprächtigen, glänzenden, satt kastanienroten Blättern – ist die Kombination aus selbsttragenden Wuchsformen, der Blattform und der satten Rotfärbung neuer Blätter.

Prince of Orange hingegen weist, wie der Name schon sagt, im Säuglingsalter orangefarbene Blätter auf. Diese Blätter entfalten sich von der Mitte der Pflanze zu einem attraktiven Farbspektakel, das Orangetöne auf rosa-violetten Adern und grünen Blättern kombiniert.

Wenn Sie sich mit normalen grünen Philodendren langweilen, kann dies eine der besten Optionen sein, die Sie für Ihren Boden oder Ihre Tischplatte in Betracht ziehen sollten. Eine weitere beeindruckende Sache ist ihre Höhe – im Gegensatz zu McColley’s Finale wächst diese Pflanze selten über 2 Fuß.

Es wird klein und klein bleiben, wo immer Sie es platzieren (es ist ihnen wirklich egal, ob Sie es in viel Licht auf der Terrasse oder in der Ecke des Familienzimmers platziert haben, es wird nicht in den Himmel ragen).

Der Ursprung des Prinzen von Oranien ist ein wenig unklar, aber es handelt sich um gut hybridisierte Sorten aus einer langen Reihe von Philodendren.

Wachstumszonen

McColley’s Finale ist im Vergleich zu seinem kleinen orangefarbenen Cousin etwas winterharter. Aus diesem Grund können Sie sie in den USDA-Zonen 10 – 11 anbauen. Die USDA-Wachstumszonen 9 – 11 sind ideal für letzteres. Das sieht nicht nach einem großen Unterschied aus, oder?

Boden

McColleys Finale wird eine gut durchlässige, aber feuchte Bio-Mischung genießen. Es mag keine nassen, trockenen, schlammigen oder sandigen Böden. Es wird empfohlen, den Boden sparsam zu düngen, mindestens 6 Zoll von der Basis entfernt.

Siehe auch  Der vollständige Leitfaden für die Pflege von Bright Star Yucca (Yucca Gloriosa Var. Recurvifolia 'Walbristar' Pflanzenpatent Nr. 17.653).

Prince of Orange gedeiht auch in der typischen Erde, die eine Philodendron-Pflanze verlangen würde – lockere, gut durchlässige Blumenerde, die mit organischem Material ausgestattet ist.

Wenn Sie jedoch möchten, dass sie am besten wachsen und noch glänzendere Blätter mit satten Orangetönen produzieren, sollten Sie Ihre normale Blumenerde mit Perlit oder Vermiculit anreichern.

Noch besser, Sie können eine einfache Mischung aus Torf-Perlit oder Torf-Vermiculit zubereiten und Ihre Pflanze dorthin schieben. Es wurde auch festgestellt, dass Sphagnum-Torfmoos (mit nichts anderem gemischt) genauso perfekt funktioniert.

Die ganze Idee ist, Ihren Prinzen von Oranien in Erde zu pflanzen, die Wasser versickern lässt, ohne länger dort zu bleiben. Es ist auch wichtig, dass Sie die Wurzeln belüften lassen – das kann helfen, Fäulnis zu verhindern.

Ähnlichkeiten zwischen Philodendron McColleys Finale und Prince of Oranien

Wachstumsgewohnheit

Beide sind selbstköpfige Mitglieder der Gattung Philodendron. Sie wachsen auch besser sowohl in einem Container als auch als Bodendecker.

Vermehrung

Beide Pflanzen lassen sich durch einfache Stecklinge vermehren. Schneiden Sie einfach ein paar Stängelstecklinge ab, indem Sie die langbeinigen Stängel einer ausgewachsenen Pflanze beschneiden.

Ihre Stängelstecklinge sollten Blattknoten haben, um den Vermehrungserfolg zu erhöhen. Noch besser, Sie können die Stecklinge in feuchte Erde oder Wasser setzen, um sie optimalen Wachstumsbedingungen auszusetzen. Wechseln Sie sie oft und denken Sie daran, die Erde feucht und weniger feucht zu halten.

Die vorbereiteten Stecklinge bilden nach einem Monat Wurzeln. Setzen Sie die vielversprechenden Stecklinge in ihre Töpfe und beobachten Sie, wie sie zu faszinierenden Zimmerpflanzen heranwachsen.

Düngebedarf

Beide erfordern sehr wenig Düngung, was bedeutet, dass Sie mit der Düngung mäßig umgehen sollten. Wenn Sie zu viel davon hinzufügen, entwickeln diese Pflanzen angeblich braune Blätter und gekräuselte Ränder.

Sie können jeden für Zimmerpflanzen zugelassenen Dünger verwenden. Leichte und verdünnte Düngemittel sind ebenfalls erlaubt – befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers.

Es wird auch empfohlen, es monatlich vom Beginn des Frühlings bis zum Ende des Sommers anzuwenden. Wasserlösliche, ausgewogene Gel-/Flüssigdünger erzielen die besten Ergebnisse.

Siehe auch  Wie lange lebt eine Tupfenpflanze?

Da im Winter normalerweise viel weniger Stoffwechsel stattfindet, sollten Sie die Häufigkeit der Düngung um diese Zeit reduzieren.

Riesige Mengen Dünger oder unverdünnter Dünger können für diese beiden Pflanzen verheerend sein, da dies zu einer Übersättigung des Bodens mit Mineralien führen würde.

Wenn Sie sie versehentlich überdüngen, gibt es zwei bewährte Abhilfemaßnahmen: Sie setzen die Pflanze entweder in einen neuen Topf mit frisch zubereiteter Erde um oder spülen die alte Erde einfach unter frischem fließendem Wasser ab.

Wenn das Schlimmste passiert und Sie keine Korrekturmaßnahmen ergreifen, stehen die Chancen gut, dass Sie am Ende eine verbrannte Pflanze mit gelblichen Blättern haben, die unansehnliche bräunliche Blattspitzen und einen gekräuselten Rand aufweisen. Nicht schön.

Helles indirektes Sonnenlicht

Beide Pflanzen sind weniger anspruchsvoll in Bezug auf Sonnenlicht – es wird kein direktes Sonnenlicht benötigt. Halten Sie sie glücklich, indem Sie ihnen vollen Zugang zum hellen, indirekten Sonnenlicht gewähren, das durch die Fenster oder den Balkon einfällt.

Moderate Temperaturen – 53,6 °F (12 °C) ist zu niedrig; 86 °F (30 °C) ist zu hoch

Die meisten Philodendren da draußen lieben angenehm warme Temperaturen – diese beiden sind solche Philodendren. Alles zwischen 16 – 24 °C (oder 60 – 75 °F) ist ideal für McColleys Finale und Prince of Oranien. Temperaturen unter 12 °C oder über 30 °C zerstören diese zarten Piepser oder verlangsamen ihr Wachstum.

Wenn Sie planen, sie in einer kälteren Zone wie irgendwo im tiefen Norden anzubauen, müssen Sie sie sofort nach Einbruch des Herbstes an einen warmen Ort in Ihrem Haus bringen.

Einpacken

Philodendron McColley’s Finale und Prince of Orange sind eng miteinander verwandt und ähneln Pflanzen. Das Blattwerk in McCollley’s Finale ist anfangs zimtartig, neigt aber dazu, zu scharlachroten oder roten Farbtönen zu altern.

Bei der Reife beginnen sie sich in der Handfläche glänzend anzufühlen. Diese farbenfrohe Schönheit ist eine der besten Zimmerpflanzen, die Sie in Ihr Büro oder Zuhause bringen können.

Außerdem macht sie sich in Gruppierung mit anderen geeigneten Pflanzen auf Veranden und Terrassen in angenehm warmen Zonen gut.

Obwohl es ein bekannter Luftreiniger ist – dank dieser riesigen breiten Blätter, die fröhlich das gesamte Kohlendioxid schnüffeln und Sauerstoff freisetzen – ist es auch giftig und sollte nicht von Menschen oder Haustieren aufgenommen werden. Sie sollten sich mehr Sorgen um Kinder machen, da Katzen die Blätter als unangenehm empfinden und sie von sich aus meiden.

Wenn Sie nach etwas suchen, das nicht McColley’s Finale ist (natürlich gibt es neben diesen beiden noch einige andere attraktive Philodendron-Hybriden), sollten Sie Prince of Orange ausprobieren.

Der Grund, warum Sie einen kaufen könnten, ist seine Tendenz, short zu bleiben, unabhängig davon, wo Sie ihn platzieren. Sie werden ihre grün-orangefarbenen Stängel und Blätter super schön finden.