So kompostieren Sie Blätter: Holen Sie das Beste aus Herbstabfällen heraus

30-Sekunden-Antwort

Um Blätter zu kompostieren, legen Sie sie in den Kompostbehälter oder stapeln Sie sie im Hinterhof, drehen Sie den Stapel oft.

Das Kompostieren von Blättern ist eine großartige Möglichkeit, Ihrem Boden Nährstoffe hinzuzufügen und Abfall zu reduzieren.

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Kompostieren von Blättern:

  1. Sammle Blätter aus deinem Garten oder deiner Nachbarschaft. Wenn Sie viele Blätter haben, sollten Sie diese zuerst zerkleinern, um den Kompostierungsprozess zu beschleunigen.
  2. Fügen Sie Blätter zu Ihrem Kompostbehälter oder Haufen hinzu. Wenn Sie einen Mülleimer verwenden, schichten Sie die Blätter mit anderen organischen Materialien wie Grasschnitt, Speiseresten oder Mist.
  3. Halten Sie den Komposthaufen feucht, aber nicht durchnässt. Gegebenenfalls Wasser hinzufügen.
  4. Drehen Sie den Haufen alle paar Wochen, um ihn zu belüften und die Zersetzung zu beschleunigen.
  5. Verwenden Sie den fertigen Kompost in Ihrem Garten oder Ihrer Landschaft. Verteilen Sie es um Pflanzen oder graben Sie es in den Boden, um die Drainage zu verbessern und Nährstoffe hinzuzufügen.

Warum Blätter kompostieren?

Blätter sind eine ausgezeichnete Quelle für Nährstoffe und organische Stoffe für Ihren Garten. Sie verbessern die Bodenstruktur, erhöhen die Wasserspeicherung und bieten Würmern und anderen Nützlingen eine wertvolle Nahrungsquelle.

Darüber hinaus ist die Kompostierung von Blättern eine großartige Möglichkeit, Abfall zu reduzieren und Geld für Deponieentsorgungsgebühren zu sparen. Und es ist einfach zu tun!

Hier sind einige Tipps zum Kompostieren von Blättern:

  • Wählen Sie die richtigen Blätter: Die besten Blätter zum Kompostieren sind frische, grüne Blätter von Laubbäumen (z. B. Eiche, Ahorn oder Buche). Vermeiden Sie die Verwendung von Blättern von immergrünen Bäumen, da sie länger brauchen, um sich zu zersetzen. Als „braune“ Materialien können Sie auch zerkleinerte Zeitungen oder Pappe in Ihrem Komposthaufen verwenden.
  • Erstellen Sie einen ausgewogenen Haufen: Ein gutes Verhältnis von „grünen“ zu „braunen“ Materialien ist wichtig für eine effiziente Kompostierung. Fügen Sie für jeden Teil grünes Material (Blätter) zwei Teile braunes Material (zerkleinertes Papier oder Pappe) hinzu.
  • Wasser hinzufügen: Blätter neigen dazu, trocken zu sein, daher benötigt Ihr Komposthaufen zusätzliche Feuchtigkeit. Fügen Sie Wasser hinzu, bis die Blätter feucht, aber nicht nass sind.
  • Wenden Sie den Stapel regelmäßig: Um den Zersetzungsprozess zu beschleunigen, drehen Sie Ihren Komposthaufen etwa jede Woche um. Dadurch wird das Material belüftet und Sauerstoff gelangt zu den Mikroorganismen, die die organische Substanz abbauen.

Was sind die Vorteile der Kompostierung von Blättern?

Das Kompostieren von Blättern hat viele Vorteile. Es kann helfen, die Qualität Ihres Bodens zu verbessern, die Menge an Gartenabfällen zu reduzieren, die auf Deponien landet, und eine natürliche Nährstoffquelle für Ihre Pflanzen darstellen.

  Warum wachsen meinem Kaktus Blätter?

Wenn sich Blätter zersetzen, setzen sie Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium frei, die helfen können, Ihre Pflanzen zu ernähren. Die Kompostierung trägt auch dazu bei, die Struktur Ihres Bodens zu verbessern, wodurch er krümeliger und luftiger wird. Dies kann dazu beitragen, dass die Wurzeln Ihrer Pflanzen leichter wachsen und Wasser und Nährstoffe besser aufnehmen.

Darüber hinaus reduziert die Kompostierung von Blättern die Menge an Gartenabfällen, die auf Deponien landen. Gartenabfälle machen etwa 20 % des festen Abfalls auf Deponien aus. Durch die Kompostierung von Blättern können Sie also dazu beitragen, diese Zahl zu reduzieren.

Wenn Sie viele Blätter auf Ihrem Grundstück haben, fragen Sie sich vielleicht, was Sie mit ihnen allen tun sollen. Eine Möglichkeit besteht darin, einen Komposthaufen oder eine Tonne anzulegen. Dies ist ein einfacher Vorgang, den jeder durchführen kann. Alles, was Sie brauchen, ist ein Platz in Ihrem Garten, der etwas Sonne bekommt und abseits von stark frequentierten Bereichen liegt. Sie benötigen auch eine Art Behälter oder Behälter, um die Blätter zu halten, während sie sich zersetzen. Sobald Sie diese Dinge haben, können Sie mit der Kompostierung beginnen!

Welche Blätter eignen sich am besten zum Kompostieren?

Einer der Vorteile von Blättern ist, dass sie leicht verfügbar und frei einzunehmen sind. Darüber hinaus enthalten die meisten Blätter einen hohen Anteil an Kohlenstoff, der ein wichtiger Bestandteil des Kompostierungsprozesses ist.

Bei der Kompostierung sind jedoch nicht alle Blätter gleich. Einige Blätter zersetzen sich schneller als andere, und einige Blätter können den Kompostierungsprozess sogar behindern.

Hier sind einige allgemeine Richtlinien für die Auswahl von Blättern für die Kompostierung:

  • Vermeiden Sie Blätter von Pflanzen, die mit chemischen Pestiziden oder Herbiziden behandelt wurden. Diese Chemikalien können im Boden verbleiben und für Pflanzen schädlich sein.
  • Wenn Sie die Wahl haben, wählen Sie Blätter, die klein und vom Frost zersetzt sind. Diese Blätter zersetzen sich schneller als größere, intakte Blätter.
  • Blätter von schnell wachsenden Bäumen wie Pappeln und Weiden zersetzen sich schnell und sind eine ausgezeichnete Wahl für die Kompostierung.
  • Eichen- und Buchenblätter brauchen länger, um sich zu zersetzen, aber sie können immer noch in Kompost verwendet werden, wenn sie zuerst geschreddert oder gehäckselt werden.

Wie man Blätter mit der Haufenmethode kompostiert

Kompostieren ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Abfall zu reduzieren, Ihre Wege zur Mülldeponie zu verkürzen und Ihrem Garten nährstoffreiche organische Stoffe hinzuzufügen. Während es viele verschiedene Methoden zum Kompostieren gibt, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, damit anzufangen, ein einfacher Komposthaufen aus Blättern.

  Warum schließt mein Calathea nicht? (Und wie man das Problem behebt)

So geht’s:

  1. Wählen Sie einen Standort für Ihren Laubkomposthaufen. Es sollte an einem trockenen, schattigen Ort in der Nähe einer Wasserquelle stehen.
  2. Erstellen Sie Ihren Komposthaufen, indem Sie Blätter und andere organische Stoffe wie Grasschnitt oder Gemüseabfälle schichten. Beginnen Sie mit einer Schicht Blätter, fügen Sie dann eine Schicht organisches Material hinzu, dann eine weitere Schicht Blätter und so weiter.
  3. Gießen Sie Ihren Komposthaufen regelmäßig und achten Sie darauf, dass er feucht, aber nicht nass bleibt. Zu viel oder zu wenig Wasser kann den Kompostierungsprozess verlangsamen.
  4. Drehen Sie Ihren Komposthaufen alle paar Wochen um, um ihn zu belüften und den Zersetzungsprozess zu beschleunigen. Eine Mistgabel oder Schaufel kann verwendet werden, um die Blätter und andere organische Stoffe im Haufen umzudrehen.

Wie man Blätter mit der Grabenmethode kompostiert

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Kompostieren von Blättern mit der Grabenmethode:

  1. Wählen Sie eine Stelle in Ihrem Garten, die mindestens 3 Fuß breit und 6 Fuß lang ist.
  2. Machen Sie eine Reihe gleichmäßig verteilter Löcher, jedes etwa 30 cm tief und 30 cm voneinander entfernt, in der Mitte der von Ihnen gewählten Stelle.
  3. Füllen Sie die Löcher mit abgefallenen Blättern und verwenden Sie etwa 1 Pfund Blätter für jedes Loch.
  4. Decken Sie die Löcher mit Erde ab und verwenden Sie etwa 1 Gallone Erde für jedes Loch.
  5. Gießen Sie die Erde, um sie feucht, aber nicht durchnässt zu halten.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5, bis Sie alle Ihre Blätter aufgebraucht haben oder das Ende Ihrer gewählten Stelle erreicht haben.
  7. Lassen Sie den Graben mehrere Monate ungestört, damit sich die Blätter zersetzen können.
  8. Nachdem mehrere Monate vergangen sind, graben Sie die kompostierten Blätter aus und verwenden Sie sie als Mulch oder fügen Sie sie Ihren Gartenbeeten als Dünger hinzu.

So kompostieren Sie Blätter mit der Mülltonnenmethode

Die Kompostierung mit Blättern unterscheidet sich ein wenig von anderen Arten der Kompostierung, kann aber genauso einfach sein. Der Schlüssel ist, die Blätter zu zerkleinern, bevor Sie sie in Ihren Kompostbehälter geben. Dies wird ihnen helfen, schneller zu zerfallen.

  1. Beginnen Sie mit einer Schicht Blätter am Boden Ihres Mülleimers.
  2. Legen Sie eine Schicht Grünabfall auf die Blätter (Essensreste, Grasschnitt usw.).
  3. Legen Sie eine Schicht braunen Abfall (zerkleinertes Papier, Holzspäne usw.) auf den grünen Abfall.
  4. Fahren Sie mit dem Schichten fort, bis Ihr Behälter voll ist.
  5. Sobald Ihr Behälter voll ist, drehen Sie ihn einmal pro Woche um, um den Kompost zu belüften und den Zersetzungsprozess zu beschleunigen.
  6. In 6-8 Wochen sollten Sie fertigen Kompost haben, den Sie in Ihrem Garten oder Hof verwenden können!
  Warum ist meine Amaryllis so groß? (Alles was du wissen musst)

Was nicht kompostieren

Tote Blätter von Giftefeu, Eiche oder Sumach.

Diese Pflanzen enthalten ein Gift namens Urushiol, das schwere Hautreizungen verursachen kann. Selbst wenn Sie nicht auf das Gift reagieren, kann es dennoch schädlich für andere Organismen in Ihrem Kompostbehälter sein.

Grasschnitt, der mit Herbiziden behandelt wurde.

Auch wenn Sie keine Haustiere oder Kinder haben, die in Ihrem Garten spielen, ist es am besten, diese Abfälle nicht zu Ihrem Kompost hinzuzufügen. Die Chemikalien können in den Boden gelangen und möglicherweise andere Pflanzen schädigen.

Äste dicker als 1 Zoll im Durchmesser.

Diese brauchen lange, um sich zu zersetzen – es sei denn, Sie zerkleinern sie in kleinere Stücke – und können es anderen Materialien in Ihrem Kompostbehälter erschweren, sich richtig zu zersetzen.

So beschleunigen Sie den Kompostierungsprozess

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um den Kompostierungsprozess von Blättern zu beschleunigen. Die erste besteht darin, die Blätter zu zerkleinern. Dies kann mit einem Rasenmäher erfolgen. Das Zerkleinern der Blätter hilft ihnen, sich schneller zu zersetzen.

Als Zweites können Sie dem Komposthaufen etwas stickstoffreiches Material hinzufügen. Dies kann in Form von Mist, Grasschnitt oder sogar Kaffeesatz sein. Das Hinzufügen dieses Materials hilft, den Zersetzungsprozess zu beschleunigen.

Stellen Sie abschließend sicher, dass der Komposthaufen genügend Luftzirkulation hat. Dies kann erreicht werden, indem der Stapel alle paar Tage gewendet oder Löcher in die Seiten des Stapels gestanzt werden. Eine gute Luftzirkulation trägt dazu bei, dass sich die Blätter schneller zersetzen.

Wann ist der Kompost gebrauchsfertig?

Wenn der Kompost fertig ist, sollte er wie ein krümeliger, dunkler Schokoladenkuchen oder brauner Zucker aussehen. Es sollte einen süßen, erdigen Geruch haben. Achten Sie darauf, dass der Kompost weder zu nass noch zu trocken ist – er sollte so feucht wie ein ausgewrungener Schwamm sein. Wenn es zu nass ist, fügen Sie einige trockene Blätter oder Grasschnitt hinzu. Wenn es zu trocken ist, fügen Sie etwas Wasser hinzu.